GmbH gründen – Schritte, Kosten, Voraussetzungen

 

Stammkapital, Kosten, Haftungsthemen und die Schritte zur Gründung Ihrer GmbH


Die Gründung einer deutschen GmbH ist eine vergleichsweise bürokratischere und deutlich zeitaufwendigere Aufgabe als die Eröffnung einer Firma in vielen anderen Ländern. Trotzdem lohnt sich die Mühe, da einer deutschen GmbH sowohl im Inland als auch im Ausland ein hohes Maß an Vertrauen gewährt wird. Auf dieser Seite beschreiben wir die Schlüsselthemen der GmbH-Gründung. Dazu gehören unter anderen die Höhe des erforderlichen Stammkapitals, die oft vernachlässigte persönliche Haftung in der Gründungsphase und wir zeigen Ihnen auch, wie Sie kostengünstig Ihre GmbH zum Leben rufen können.


Schritt-für-Schritt zur GmbH-Gründung

Vor- und Nachteile der Gründung einer GmbH
Ablauf der Gründung einer GmbH
Kosten der GmbH-Gründung
GmbH gründen – das sind die Voraussetzungen
Dauer der Firmengründung
Persönliche Haftung der Gesellschafter und der Geschäftsführer



Die Vorteile und Nachteile der Gründung einer GmbH

Vorteile:

  • Positive Bewertung und hohes Ansehen bei Ihren Geschäftspartnern, sowohl national als auch international
  • Im Normalfall keine persönliche Haftung der Gesellschafter
  • Steuerliche Vorteile gegenüber Personengesellschaften, wenn die Inhaber den Gewinn in der Gesellschaft belassen
  • 95% Steuerfreiheit nach dem Gewinn aus dem Verkauf von Tochtergesellschaften

Nachteile:

  • Vergleichsweise hohe Kosten für die Gründung (Notarielle Beurkundung ist notwendig)
  • Doppelte Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschlüssen sind erforderlich
  • Auflösung der GmbH ist zeitaufwändig und kostspielig

Ablauf der Gründung einer GmbH

Für die Gründung Ihrer GmbH empfehlen wir Ihnen die kostenlose GründerApp, die Sie durch die einzelnen Schritte der Gründung führt und Ihnen hilft Zeit und Geld zu sparen.

GründerApp aus AppStore herunterladen

GründerApp aus Google Play herunterladen


  1. Firmenname wählen und prüfen
  2. Unternehmensgegenstand formulieren
  3. Firmensitz finden
  4. Notariat finden und anschreiben
  5. Gründungsurkunde und Satzung vorbereiten
  6. Notartermin wahrnehmen
  7. Geschäftskonto eröffnen und Stammkapital einzahlen
  8. Die GmbH durch das Notariat in das Handelsregister eintragen lassen
  9. Eintragung in das Transparenzregister unverzüglich vornehmen
  10. Gewerbe anmelden
  11. Steuernummer beantragen

Kosten der GmbH-Gründung

Die wichtigsten Ausgaben, womit Gründer kalkulieren müssen, wenn Sie eine GmbH gründen möchten, sind die Notarkosten und die Gebühren des Handelsregisters sowie des Gewerbeamtes.

Notarkosten: die genaue Höhe der Notarrechnung hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie die Höhe des Stammkapitals, Anzahl der Geschäftsführer, Form und Länge der Satzung. Bei einer Ein-Mann-GmbH, also in Fällen, wo es nur einen Gesellschafter gibt, empfiehlt sich meistens die Verwendung des Musterprotokolls, die viele von den UG-Gründungen kennen. Das Musterprotokoll kann aber auch bei der Gründung eine GmbH angewendet werden. Mit Musterprotokoll fangen die Notarkosten bei ca. 350 EUR an, ohne sollte man mit etwa 650-900 EUR rechnen.

Kosten für die Eintragung in das Handelsregister: für die Führung und Eintragung in das Handelsregister sind die jeweiligen Amtsgerichte zuständig. Seit August 2022 wurden die Gebühren von 150 EUR auf 200 EUR erhöht.
Achtung: viele Gründer erhalten nach der Handelsregistereintragung Fake-Rechnungen, die oft nur schwer von den richtigen zu unterscheiden sind. Um auf Nummer sicher zu gehen, empfehlen wir Ihnen unseren HR Rechnungs Check.

Gewerbeanmeldung: die Kosten für die Gebühren variieren je nach Stadt und Gemeinde. Sofern Sie für Ihre Tätigkeit keine Erlaubnis oder Führungszeugnis benötigen, sollten Sie für die Gewerbeanmeldung mit 25-60 EUR kalkulieren.


GmbH gründen – das sind die Voraussetzungen

Wie viele Personen werden benötigt, um eine GmbH zu gründen?

Die Gründung einer GmbH erfordert mindestens eine Person als Gesellschafter und eine Person als Geschäftsführer, wobei die zwei Rollen auch von derselben Person übernommen werden kann. Wenn sowohl der alleinige Gesellschafter als auch der Geschäftsführer die gleiche Person ist, dann sprechen wir von einer Ein-Mann-GmbH. Diese Unterscheidung gibt es jedoch nur im sprachlichen Gebrauch und hat keinen rechtlichen Einfluss auf die Gesellschaft selbst.


Wer kann Gesellschafter einer GmbH werden?

Ein Gesellschafter einer GmbH kann sowohl eine natürliche Person (Mensch), als auch eine juristische Person (andere Firma) sein. Eine GmbH kann auch mehrere Gesellschafter haben. Voraussetzung ist, dass der Gesellschafter sein 18. Lebensjahr vollendet hat und vollständig geschäftsfähig ist.


Wer kann Geschäftsführer werden?

Geschäftsführer einer GmbH können nur natürliche Personen, also Menschen sein. Sie müssen geschäftsfähig und mindestens 18 Jahre alt sein. Ferner müssen die Geschäftsführer bei dem Notartermin erklären, dass sie wegen wirtschaftlichen und steuerlichen Straftaten nicht vorbestraft sind und dass aktuell keine laufenden Ermittlungen oder Verfahren gegen sie laufen.


Ist es Notwendig für die Gründung einer GmbH persönlich nach Deutschland zu reisen?

Für die GmbH-Gründung müssen weder die Eigentümer noch die Geschäftsführer persönlich in Deutschland sein. Mit Hilfe von GmbH-UG.com kann die deutsche GmbH weltweit von jedem Land aus gegründet werden. Ein persönliches Angebot erhalten Sie über unsere englischsprachige Seite, wenn Sie hier klicken.


Wie lange dauert es eine GmbH zu gründen?

Vom Notartermin bis zur Eintragung in das Handelsregister dauert die Gründung einer GmbH meistens zwischen 2-6 Wochen je nach Stadt und Auslastung des zuständigen Gerichts. Nach der Eintragung sollten Sie mit weiteren 2-8 Wochen für die Vergabe einer Steuernummer und für den Erhalt der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer rechnen.

Was, viele bei der Zeitkalkulation auslassen, ist die Zeit bis zum Notartermin, was zwischen 1 und sogar bis zu 6 Wochen lang dauern kann. Ferner kann sich auch die Eröffnung des Geschäftskontos verzögern, was dann wiederum den ganzen Eintragungsprozess verlangsamt. Auf dieser Seite liefern wir Ihnen eine Lösung zum schnelleren Start.


Persönliche Haftung der GmbH Geschäftsführer und Gesellschafter

In der Regel handelt es sich bei der GmbH um eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, was bedeutet, dass die Gesellschaft für ihre eventuellen Schulden nur mit ihrem Eigenkapital haftet. Es gibt jedoch Fälle, in denen der Geschäftsführer oder die Eigentümer der GmbH persönlich haftbar gemacht werden.

Die häufigsten Fälle in denen die Inhaber der GmbH oder ihre Geschäftsführer eine persönliche Haftung übernehmen: Solange das Gründungskapital nicht (vollständig) eingezahlt ist, sind die Gesellschafter für die fehlende Einlage gesamtschuldnerisch verantwortlich. Bis zur Eintragung der Gesellschaft beim Handelsregister gilt keine persönliche Haftung für die in diesem Zeitraum getätigten Geschäfte. Daher sollten generell bis zur Eintragung in das Handelsregister keine Aktivitäten ausgeführt und keine Verträge abgeschlossen werden. Eine Lösung hierfür bietet der Kauf einer Vorratsgesellschaft. Wird das Stammkapital nach der Gründung des Unternehmens für persönliche Zwecke entnommen, können die Eigentümer im Falle einer möglichen Insolvenz zur Verantwortung gezogen werden. Die Insolvenzordnung schreibt vor, dass die Geschäftsführer im Falle der Zahlungsunfähigkeit eines Unternehmens spätestens innerhalb von drei Wochen einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens stellen müssen. Unterlassen sie dies, so machen sich die Geschäftsführer strafbar. Die Geschäftsführer müssen dafür Sorge tragen, dass das Unternehmen seine steuerlichen und buchhalterischen Pflichten erfüllt.